Erschütterungsmessungen zur Schadensvermeidung

Im Zuge der vorbereitenden „Baufeldfreimachung" zur Einrichtung der Baustelle „Südliche Sammelstraße" wurden in den vergangenen Tagen zwei Torpfeiler der Einfriedung Königsdamm 1 abgebrochen und mit einer Baggerschaufel zerkleinert. Dabei waren nach Aussage von Mitarbeitern des Gebäudes Königsdamm 2 Erschütterungen im Gebäude zu spüren. Der zuständige Schachtmeister der ausführenden Firma EUROVIA ließ darauf hin die Arbeiten sofort einstellen. Auf Empfehlung der Bauleitung wurde vorsorglich das Institut für dynamische Messtechnik im Bauwesen (DMT) aus Büdelsdorf beauftragt, eine Erschütterungsmessung an den betroffenen Gebäuden durchzuführen und zeitnah eine Beweissicherung durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Bausachverständigen vorgenommen.

Zur nachfolgenden Erschütterungsmessung wurde eine schwere Rüttelplatte als Erschütterungsquelle zum Einsatz gebracht. Die Meßergebnisse konnten alle Beteiligten beruhigen.

  

Laut Gutachten lagen alle an beiden Meßorten aufgezeichneten Daten ausreichend unterhalb der angesetzten Anhaltswerte für Wohngebäude, so dass für die Beurteilung der Erschütterungsbelastung während der anstehenden Bodenverdichtungsarbeiten keine weitergehenden Untersuchungen erforderlich wurden.  

 

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau