Nachtschicht auf der Baustelle
Abwasserdruckrohrleitung umgeleitet

Der Königsdamm bildet die einzige Straßenverbindung aus Richtung Osten auf die Stadtinsel. Er ist nicht nur für den Fahrzeugverkehr sondern auch für Ver- und Entsorgungsleitungen von wesentlicher Bedeutung. So liegt dort beispielsweise ein Schmutzwasserdruckrohr mit 20 cm Durchmesser, das das Abwasser von zwei Dritteln der Vorstadt und der Umlandgemeinden Bäk, Mechow, Römnitz und Ziethen führt und vom Pumpwerk am Jägerdenkmal gespeist wird. Täglich werden dort etwa 900 m³ Schmutzwasser hindurch gepumpt.

  

Die Druckrohrleitung endet im Baubereich der südlichen Sammelstraße und würde durch die Notwendigkeit zur ständigen Aufrechterhaltung des Fließweges die Bauarbeiten stark behindern. Deshalb wurde der Förderstrom in einer Nachtaktion am Fährhaus in eine provisorische Leitung umgeleitet, die nun bis zum Ende der Baumaßnahme am Aqua Siwa endet.

Dazu war es nötig, den Königsdamm halbseitig zu sperren, das Pumpwerk Jägerdenkmal außer Betrieb zu nehmen und die Druckleitung zu entleeren, das zufließende Schmutzwasser mit Tankwagen abzusaugen und an geeigneter Stelle wieder einzuleiten, sowie die eigentlichen Rohrleitungsarbeiten auszuführen. Mit etwa 10 eingespielten Fachkräften gelangen diese gut vorbereiteten Arbeiten zwischen 0:00 und 4:00 Uhr, reibungslos und wie geplant.

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau