Baumaßnahme „Südliche Sammelstraße"
Wichtige Verkehrsmeldung

Brücke Königsdamm bleibt bis zum 10. August
einspurig befahrbar

Mühsam quält sich Umdrehung für Umdrehung in den harten Untergrund, um die Pfahlgründung für die neue Brücke herzustellen. Starke Ziegelfundamente und unerwartete Holzgründungen beeinträchtigen den geplanten Baufortschritt.

„Das geplante Ziel von zwei Bohrpfählen pro Tag erreichen wir bei weitem nicht", erklärt Bauleiter Gruß von der EUROVIA - Beton. „Trotz eingehenden Voruntersuchungen schaffen wir es nur maximal 1 Pfahl pro Tag in den Untergrund zu bringen. Wir sind nicht zufrieden", erklärt Gruß, „ aber müssen uns der Situation stellen. Immer wieder muss der Bohrkern aus dem Untergrund herausgezogen werden, um Stahl- und Steinreste zu entfernen. Besonders schwer fällt immer wieder der Ansatz der Bohrkrone an der harten Oberflächen des historischen Brückenwiderlagers. Schweißer müssen immer wieder die genaue Fixierung der Bohrkrone im Form eines stählernen. Rohrrahmens sicherstellen, damit die künftigen Bohrpfähle auch die genaue Lage erreichen. Besonders schwierig wird es, wenn die Bohrkrone auf die alten, harten Eichenpfähle trifft. Dann muss der Maschinenführer durch Können und Erfahrung versuchen, die Holzpfähle zu zerstören, um dann weiter bohren zu können."

So müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf den einspurigen Verkehr mit der Ampelregelung bis zum 10. August einstellen.


 


Pfahlgründungsarbeiten für die Brückenwiderlager

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau