Baumaßnahme "Südliche Sammelstraße"
2. öffentliche Baustellenführung über Ratzeburgs "Jahrhundertbaustelle"

Ratzeburg – Die Hälfte ist geschafft! Eine Hälfte der Brücke, die Hälfte der Straße und ein Großteil der Kanalisationsarbeiten. Halbzeit auf der Baustelle „Südliche Sammelstraße. Aus diesem Anlass lud die Stadt Ratzeburg am vergangenen Sonnabend zur 2. öffentlichen Baustellenführung ein. Rund 80 Personen folgten dieser Einladung und trafen sich gemeinsam mit Bürgervorsteher Ottfried Feußner, Bürgermeister Rainer Voß, Bauamtsleiter Lutz Jakubczak und Guido Klossek von städtischen Bauamt auf dem Marktplatz.


Foto: Katrin Rohde

Nach einer kurzen Begrüßung übergab Rainer Voß an Guido Klossek, der den Anwesenden zunächst anhand einer grafischen Darstellung das Gesamtvorhaben und seine Bedeutung für die städtische Verkehrsinfrastruktur erläuterte. "Mit der innerörtlichen Umgehung soll die hohe Verkehrsbelastung auf Ratzeburgs Insel, die in der Vergangenheit aufgrund  der vorgeschriebenen Fußgängerbeampelung im Innenstadtbereich immer wieder zu erheblichen Stausituationen geführt hat, deutlich reduziert werden. Verkehrsteilnehmer, die nicht die Innenstadt als Ziel haben, erhalten die Möglichkeit, die Insel in beiden Richtungen zügig zu queren. Der öffentliche Personennahverkehr wird weiterhin bevorrechtigt über das Stadtzentrum geführt, ebenso der Schwerlastverkehr, dem aufgrund der Vorgabe, dass die Bundesstraße im Zuge der Baumaßnahme nicht verlegt werden soll, weiter die Durchfahrt über die Insel gewährt werden muss. Dies soll jedoch mit der geplanten Einrichtung der großen Ortsumgehung in Zukunft ausgeschlossen werden. Kunden der innerstädtischen Geschäfte können weiterhin den direkten Weg zur Insel wählen, aber auch von den stadteinwärts abzweigenden Straßen der "Südlichen Sammelstraße"."


Guido Klossek leitete die 2. öffentliche Baustellenführung
Foto: Christian Nimtz

Klossek führte aus, dass zur Steuerung der Verkehrsströme sogenannte "Pförtnerampeln" eingesetzt werden. Diese Ampeln würden den direkten Zugang zur Stadt zeitlich etwas behindern und damit die Attraktivität der "Südlichen Sammelstraße" für den Durchgangsverkehr erhöhen. "Die Erfahrungen mit der Pförtnerampel am westlichen Inselzugang zeigen, dass sich dieses Konzept bewährt hat. Die typischen Stausituationen, wie sie sich vor Jahren besonders häufig an den stark frequentierten Freitagnachmittagen einstellten, sind seither nahezu ausgeblieben. Von einer solch positiven Verkehrsentwicklung kann auch für den östlichen Stadtzugang ausgegangen werden, wenn die Baumaßnahme, die aktuell den Verkehr natürlich untypisch behindert, abgeschlossen ist.“, so Klossek. Zudem ermöglichen die Ampeln eine Bevorrechtigung des städtischen Linienbusverkehrs, der sich damit nahezu unbeeinflusst vom Verkehrsgeschehen gemäß seiner Taktungen über die Insel bewegen kann. Der Schwerlastverkehr hingegen muss und soll warten. Hier möchte Ratzeburg durchaus unattraktiv erscheinen, da dieser Verkehr mit all seinen Belastungen einfach nicht auf die Insel gehört."

Klossek verwies in seinen Ausführungen auch auf einen weiteren wichtigen Effekt, der "Südlichen Sammelstraße": "Mit der Einrichtung der innerörtlichen Umgehung tragen wir in ganz erheblichen Maße zur Luftreinhaltung in der Innenstadt bei. Gerade in der stark belasteten Langenbrücker Straße wird sich dieses besonders positiv bemerkbar machen."


Foto: Christian Nimtz

Im Anschluss an die Ausführungen begaben sich die Zuschauer zur Baustelle und verschafften sich von der noch stehenden alten Brückenhälfte aus einen Überblick über das Baugeschehen. Hier erläuterte Guido Klossek, was seit Februar des vergangenen Jahres auf der Baustelle schon alles unter- wie oberirdisch erreicht wurde. „Es handelt sich hier um eine äußerst schwierige Maßnahme mit beengten Verhältnissen und bei stets fließendem Verkehr von zirka 20 000 Fahrzeugen tagtäglich“, berichtete Klossek. Trotzdem verlaufe fast alles nach Plan mit der Baumaßnahme, die den Neubau von zwei Brücken vorsieht. Ebenso gab es für die Anwesenden einen Überblick, wie es in den kommenden Monaten weitergehen wird. Momentan laufen die Pfahlbohrarbeiten für die Vorbereitung des zweiten Brückenwiderlagers auf der noch stehenden alten Brückenhälfte sowie die Einrichtung der "neuen" Seestraße. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf rund 8,14 Millionen Euro. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich noch bis zum Ende dieses Jahres dauern.


Foto: Christian Nimtz

Guido Klossek nahm sich während der Baustellenführung immer wieder Zeit, um konkrete Nachfragen zur Baumaßnahme zu beantworten. Auch die verfügte Umleitungsstrecke und die aktive „Pförtnerampel“ standen hier im Fokus des Interesses. Klossek verwies hier auf das Umleitungskonzept, welches dem Verkehr möglichst viele etablierte Wege über die Insel geben soll, um eine weitere Stausituation am westlichen Stadteingang zu vermeiden. Eine Abschaltung der Pförtnerampel wäre einhergegangen mit der Inbetriebnahme einer zusätzlichen Fußgängerampel am Marktplatz, was wiederum das Staupotential der vergangenen Jahre beinhaltet hätte. Zudem sei die Ampelschaltung gerade auch zur weiteren Bevorrechtigung des Linienverkehres beibehalten worden, der ungleich mehr mit den Behinderungen der Baumaßnahme zu kämpfen hat. „Die Umleitung funktioniert gut und führt zu keinerlei Behinderungen. Nur wenn an der Baustelle zeitweise nur eine Fahrspur vorhanden ist, kommt es zu Behinderungen.“, so Klossek.


Foto: Christian Nimtz

Bürgermeister Rainer Voß, Bauamtsleiter Lutz Jakubczak und Guido Klossek dankten an dieser Stelle allen Anwohnern für ihre nicht selbstverständliche Ausdauer und Geduld. Nach Abschluss der 2. Baustellenführung lud der Bürgerverein von Ratzeburg und Umgebung e. V. zum „Klönsnack“ auf dem Marktplatz ein. Hierzu gab es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eine deftige Erbsensuppe und warme Getränke. Als zusätzliche Besonderheit zur Baustellenhalbzeit, boten am diesem verkaufsoffenen Februarwochenende einige Ratzeburger Geschäfte Sonderaktionen und tolle Rabatte an, die von zahlreichen Bürgern und Gästen wahrgenommen wurden.

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau