Baumaßnahmen in
Langenbrücker Straße und Königsdamm
-Klarstellung- 

Die Stadtverwaltung  weist aufgrund der Presseveröffentlichungen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme „Südliche Sammelstraße“ und dort genannten Terminen zur endgültigen Aufhebung der einspurigen Verkehrsführung im Verlauf der B208 auf folgendes hin:

Die Tiefbauarbeiten im Bereich des Königsdamms schreiten nach der verlängerten Winterpause im März voran. In den vergangenen Wochen konnten dort bereits die Abwasserdruckrohrleitung und die Regenentwässerung erneuert sowie ein weiteres Regenklärbecken eingebaut werden. Als nächste Aufgabe steht nun die Umlegung der umfangreichen Versorgungsleitungen an.  Im Anschluss an diese Arbeiten kann dann mit dem eigentlichen Straßenbau begonnen werden.

 

  


Im Bereich der Langenbrücker Straße verzögern sich die Tiefbauarbeiten allerdings. Bei vorbereitenden Probeschachtungen wurde festgestellt, dass die  vorhandenen Feldsteinfundamente der anliegenden Altbauten über das normale Maß hinaus gesichert werden müssen, um dort in der notwendigen Tiefe arbeiten zu können. Das Gebot `Sicherheit vor Schnelligkeit‘  hat hierbei oberste Priorität.  


Diese  Bausituation lässt zwar noch keine Aussage zu, ab wann eine zweispurige Verkehrsführung an der Baustelle wieder aufgenommen werden kann. Denn es war geplant, eine provisorische Zweispurigkeit im Bereich Königsdamm/Langenbrücker Straße in den Sommerferien  vorhalten zu können, während danach bis in den November 2013 wiederum Einspurigkeit vorherrschen würde. Vereinbartes Ziel ist es, die einspurige Verkehrsführung im Verlauf der B208 spätestens Ende November 2013 und damit vor der Advents- und Weihnachtszeit endgültig aufzuheben.

Der in der Vorlage für den Bauausschuss vom 06. Mai 2013 genannte Termin Ende Dezember 2013 bezog sich hingegen nicht auf die Zweispurigkeit im Verlauf der B208, sondern auf die zweispurige Befahrbarkeit aller Neubaustraßen (einschließlich Seestraße). Dass die Textfassung zu diesem Missverständnis geführt hat wird von der Stadtverwaltung bedauert.

An die öffentliche Informationsveranstaltung Ende Februar 2013 sei in diersem Zusammenhang erinnert.  

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau