Herstellung einer Spundwand zur Abstützung der stadteinwärts führenden Fahrspur

Nachdem auf der Baustelle „Südliche Sammelstraße“ im Verlauf der B208 in den vergangenen Wochen bei anhaltend guter Witterung die wichtigen Ver- und Entsorgungsleitungen neuverlegt und umgeschlossen werden konnten, kommt jetzt noch einmal großes Baugerät auf dem siebten und somit letzten Baufeld der Baumaßnahme zum Einsatz.

  

Zum Ausbau des stadteinwärts führenden Fahrstreifens mit Abbiegerspur in die Seestraße muss zunächst eine stützende Spundwand zum Grundstück Königsdamm 1 errichtet werden, die den verbreiterten Straßen- und Gehwegskörper auffangen soll, ohne das Grundstück mit einer ausladenden Stützböschung belasten zu müssen.

  

Beginnend am östlichen Ende der Baustelle werden dazu auf rund 40 Meter Länge etwa 80 metallene Spundbohlen in einer Länge von 8,00 Meter mit einem Spezialgerät unter hohem hydraulischen Druck vibrationsarm in den Grund gepresst und in einem zweiten Arbeitsschritt mit einem oben liegenden Betonholm abgeschlossen. In die Spundbolen müssen teilweise Durchlässe geschnitten werden, um Ver- und Entsorgungs-leitungen durchführen zu können.

 

 

Nach Fertigstellung der Spundwand können dann die eigentlich Arbeiten an Fahrbahn und Gehweg beginnen, so dass in Kürze auch in diesem Bauabschnitt der endgültige Straßenverlauf ersichtlich werden wird.

 

 
 
 

 

 
 
Druckvorschau